Megaherz – “about living an authentic life” (interview)

Megaherz vocalist Lex in an interview on their new album “KOMET”

(>> deutsche Vollversion)

The German band, well more like an institution in heavy music, Megaherz is about to release a new album, „KOMET“. As I had the chance to do an email interview with them I could not resist. Then again email interviews are lacking one of my most important source of information – the interaction with my interviewee sitting next to me. I am limited to read in black letters, hear no words, no further sounds, no sensing of emotions. I have no face or pose to read. Only letters. Black on white. Despite this lack I take this a very authentic and honest discussion with Lex, mostly on his lyrics.

Apparently, physical absence of the interviewee is no reason to have a short interview. Not at all. I read the lyrics a couple of times while listening to their album when I developed my questions. Damn, very soon there were far too many and all seemed important or at least very interesting to me. In the end I left it to the band – not really knowing who would reply – which question to address and which to leave out. Lex, their vocalist, he replied to nearly all of them.

This reflects perfectly that he is a lyricist who feels the need to send messages, and he has strong opinions on what’s going on around us. He utters those opinions in his songs addressing political, moral and emotional topics in a smart way and elegant language. His lyrics have always been in German. And he lets me know that this is the language enabling him to make use of his entire linguistic spectrum.

I see no sense in translating the whole interview as it will modify the meaning, and my interpretation of his words will come with it whether intentionally or not. So let me tell you what we discussed, illustrate that with translations of some of his statements and if you understand >>German, enjoy the complete experience below my report here.

Lex

“KOMET” is a political and socially criticizing album speaking of the majority of songs. The song that touched me most, however, deals with loss and the idea that death is not the end of the contact to a beloved but deceased person. “VON OBEN” refers to the image, we often use to ease a child’s loss, the image that the beloved person is watching is us from heaven. Lex writes that X-ti’s father died amidst the album production and once he returned to the band – after a period of mourning  in solitude – he asked for lyrics to a set he brought with him: the instrumentals and line: “Ich weiß ganz genau, du kannst mich von da oben sehen”, meaning ‘I know by heart you are watching me from above’. Asking for the cause of the death, Lex highlights that the point is a different one. It is utterly unimportant why a person died but that death is not the end of the relation we have had.

It is a hard cut to go on to another topic, all the more as I find the core motif of the politically inspired songs on “KOMET” just as sad. But the album draws as a sad image illustrating western societies 2018. “KOMET” is about the rising ignorance, the growing gap and aggression in our society, the fear misused by new political forces fuelling the perception of differences and several threads when brave actions and civil courage are needed more than ever.

There is the song called “HORRORCLOWN” that reminded me immediately on Stephen King’s novel “It”. Lex admits loving the book but explains that his horror clown is a more real figure who is in the end only one of too many demanding the creepy lead role in his song. His song deals with walls separating people and thereby relates German history to recent US politics. He focuses on the hope as Germans overcame their wall. Lex is an optimistic person, quite in contrast to me it seems. He has yet not tired to highlight his hope again and again in our interview and that it is on us to do something and change things for the better: “I think before we bitch on something or talk it down, we should always mind ourselves first and wonder what have I done already to make it better or to change it for the better?” He relates here to my question on the term “Wohlstandsbauch” illustrating an inactive yet complaining crowd.

The metal community has been an open and welcoming one to me, I explain and ask Lex if he noticed rising populism amidst the community. He says: “No one can be safe from this and whoever claims differently fails to be honest with him-/herself. Populism addresses the deepest anxieties we have. The fear of loss, being left behind or down. People look back in panic and see only what can be taken from them instead of looking bravely ahead and take the opportunities that come along. Open-mindedness and tolerance are not coming for free but need to be defended against these anxieties each and every day. I see my role as an artist in this, too.”

The lyrics of “SCHWARZ UND WEIß” are one example for the highly sophisticated style Lex uses to illustrates his impressions, somehow he is even playing the listener a bit. The song starts to make you think it deals with fist or boxing fight, in an arena perhaps. But the crowd is not the audience. Only the change in the perspective of the lyrics reveals that this is a street fight amidst a marching mass. Lex deplores the loss of respect in our mutual interactions. “It is about all of us. It is about how we play and provoke each other and how we end up in unforgivingly opposing parties being driven ever further apart. We’re hitting another, one on one. We unlearned to interact respectfully. Our thinking is reduced to black and white. Either you are with us or you are against us. The exchange of reasonable arguments is excluded as only your own opinion counts and is the correct one. Where this will lead us to, I dare not thinking of it!”

We discuss the gap at which our society drifts apart and agree on that to be growing rapidly, unfortunately. Lex explains that there is a thematic overlap of many a songs and add one to another. The title track “KOMET” is a metaphor for change and dawn or to burn the old and come up with something new. It is situated between the old and the new world. He relates “KOMET” to the anxieties we spoke of and the hope he still has. He is determined to show that each disaster bears the chance to come up with something new and better rising from it if we are brave enough to go for it. That’s what makes “KOMET” a worthy title track in his perspective, he explains me.

Speaking of “HELDENGRAB”, I confront Lex with a hypothesis often discussed in history lessons that says, Germans have never really been capable of revolution. But he replies that in his perspective this was too pessimistic although a bit more of easy-going attitude could do. He highlights the incredible achievements not the major German artists for example of the Romantic or Sturm und Drang in literature have made but the normal people. It is important to Lex to keep in mind that those achievements of a revolution come on a blood toll for a many of those who fight for the ideals although perhaps it means only a small step ahead in the end. “It is about living an authentic life. Be proud of what you say, feel or think. If you run into obstacles – and each of us will – fight for what is important to you. Who is happy with him-/herself, is ready to master fear.”

I explicitly asked Lex to answer my last question, too. My odd question, of course. I went for the most classical one I use as an email interview is provides no room for reacting on the interviewees emotions and uttered opinions. So which superhero would Lex choose to be and why. “I don’t know if I’d really like to be one, but my favourite superhero has always been Spiderman from childhood on. I love his humour. He is not driving a muscle car like Iron Man, is neither the dark avenger like Batman nor the bright shining, omnipotent Superman. Actually, he is quite regular. He is like you and me with all these normal issues of normal people yet, he takes responsibility when needed and does so without any commercial interest. He takes it his duty. This makes him a true hero.“

When I listened to the album and read the lyrics, I knew Lex has tale to tell. And I remember another band saying they would quit the moment they run out of the urge to tell a tale with their music. Lex must have taken quite some time to reply to my questions and I am thankful he did. I appreciate his idealism and his optimism, I find in many corners of his lyrics and even more in his answers here. By taking all the time to reply to so many questions he showed appreciation for my doing in return.

Thank you so much, Lex and I’d be happy to meet you at the bon fire with a large supply of appropriate drinks and even more time to exchange all the questions I have now that I read your replies!

 

Hei Lex,

am liebsten würde ich das Interview in Englisch machen, …

Ich hatte einigen Spaß beim Hören des Albums. Auf „Komet“ habt ihr tolle Texte veröffentlicht und auf die würde ich mich auch gerne konzentrieren. Ich habe eine ganze Menge Fragen und erwarte keineswegs, dass du alle beantwortest. Aber ich möchte dir überlassen, welche du beantworten möchtest. Lediglich die letzte Frage möchte ich dich in jedem Fall bitten zu beantworten.

Bevor ich auf einzelne Songs eingehe, würde ich gerne wissen, welches für dich der perfekte Rahmen ist, um deine Texte zu verfassen. Sitzt du im Café und beobachtest oder bist du eher derjenige, der hinter verschlossenen Türen brütet?

Lex: Das ist tatsächlich ganz unterschiedlich. Das hängt auch davon ab, ob ich zuerst Musik zum Texten bekomme oder ob ich allein für mich erst mal einen Text schreibe und X-ti dann darauf die Musik komponiert. Ideen und Inspiration hole ich mir dabei von überallher. Am einfachsten ist es natürlich über persönlich Erlebtes zu schreiben, aber interessante Geschichten bekommt man überall geliefert. Zu „Rabenvater“ – einem älteren Song von uns – hat mich zum Beispiel ein längerer Emailkontakt mit einem Fan inspiriert, der mir über die Probleme seiner Freundin mit ihrem Vater berichtete und ich dadurch mit dem Thema Kindesmissbrauch direkt konfrontiert wurde. Außerdem bin ich neugierig, mache mir über vieles meine eigenen Gedanken und das verarbeite ich dann in meinen Texten. Wenn ich zuerst die Musik bekomme, inspiriert natürlich auch die Musik. Manches Lied hat so eine ganz eigene Energie, die fast schon mit mir spricht. Bei dem Song „Nicht genug“ auf dem aktuellen Album war das z.B. so. Da habe ich die Musik von X-ti bekommen und innerhalb einer Stunde war der Text dazu fertig. Natürlich geht es bei dem Text auch um etwas, das mich persönlich betraf, aber erst die Musik hat in mir die Zeilen dazu geformt.

Aber ich schweife ab. Um deine eigentliche Frage zu beantworten, wenn es wirklich um das Feilen der richtigen Worte geht, bevorzuge ich es, für mich allein zu sein. Das kann bei mir daheim sein oder bei schönem Wetter auch draußen am See oder beim Spazierengehen. Es ist nur wichtig, dass ich Ruhe habe, um mir meine Gedanken zu bilden.

Ich habe mit einer Reihe Bands gesprochen, die ihre Texte in Finnisch verfassen und ihre Hauptmotive dafür ist es, dass sie sich vom (heimischen) Publikum zur Gänze verstanden fühlen oder sich leichter und präziser auszudrücken verstehen. Was ist für dich das wichtigere Motiv?

Lex: Ich denke und fühle in Deutsch. Mein Englisch ist wahrlich nicht das beste. Ich kann mir damit im Urlaub zwar das Essen bestellen und komme schon irgendwie durch, aber wenn es darum geht, seine Gefühle und Gedanken auszudrücken, will ich die Sprache benutzen, in der ich wirklich mein ganzes Repertoire ausschöpfen kann.

X-ti

Zu den Songs also: Vor ein paar Jahren gab es einen schönen und bewegenden Animationsfilm: Oben. Bezieht sich euer Song „Von oben“ darauf?

Lex: Nein. Tatsächlich habe ich den Film nie gesehen. „Von oben“ ist ein ganz persönliches Abschiedslied von unserem Gitarristen und Produzenten Christian „X-ti“ Bystron. Mitten in der Produktion verstarb sein Vater. Wir haben danach über einen Monat weder etwas von ihm gehört oder gesehen. Er ist abgetaucht, brauchte erst mal Abstand. Dann kam er mit der Musik zu diesem Lied und der Zeile „Ich weiß ganz genau, du kannst mich von da oben sehen“. Er bat mich darum, einen Text dazu zu schreiben und ich wusste natürlich, auch wenn er es mir so nie sagte, dass es um seinen Vater geht. Es ist für mich das persönlichste und emotionalste Lied auf dem Album. „Von oben“ hat uns noch näher zusammenrücken lassen und ist daher auch für mich persönlich ein ganz besonderes Lied.

Und wo wir gerade von “Von oben” sprechen – und aus sehr persönlichen Gründen liebe ich den Text dieses Songs wirklich – jedenfalls frage ich mich, wann die Person, um die es geht verstorben ist?

Lex: Ich glaube, das habe ich gerade beantwortetJ

Mehr noch frage ich mich, ob diese Person wirklich einfach gegangen ist oder ob sie vielleicht keine Wahl hatte? Richtig?

Lex: Darüber möchte ich nicht sprechen. Wie X-tis Vater gestorben ist, ist auch völlig unwichtig. Was bleibt, ist das Gefühl, dass der Kontakt zu diesem geliebten Menschen noch nicht verloren ist. Ich denke, das geht ganz vielen Menschen so, die so etwas mitgemacht haben.

Ok dann lass uns über den sehr politischen Song “Horrorclown” reden. Meine erste Frage dazu ist, wieder eher etwas genereller zum Thema. Wie entscheidest du, welche deiner Gedanken wichtig genug ist, um zu einem Songtext zu werden, der auch wirklich veröffentlicht wird?

Lex: Ob ein Text gut genug ist oder nicht, das entscheidet tatsächlich der eigene Anspruch. Wir haben inzwischen glaube ich ein ganz gutes Gefühl dafür, sowohl bei der Musik als auch bei Texten, ob etwas zu uns passt oder nicht. Die Themen, die wir auf dem Album „Komet“ ansprechen, liegen einfach in der Luft. Wie gesagt, ich mache mir meine Gedanken dazu, und wenn es zur Musik passt und sich für mich richtig anfühlt, tue ich es einfach.

Der berühmteste “Horrorclown” ist wohl jener aus Kings “Es”, das vor grob 30 Jahren veröffentlicht wurde. Kürzlich kam eine Neuverfilmung ins Kino, passend zur Geschichte 27 Jahre nach dem ersten. War deine Referenz zu Kings Absicht?

Lex: Ich liebe “Es” von King. Ich habe den Roman zweimal gelesen und auch den Film finde ich ganz in Ordnung. Aber tatsächlich war King nicht die Inspiration für den Horrorclown. Wer genau hinhört, erkennt an den Samples, die im Song verwendet werden, wem dieses Lied im Besonderen gewidmet wurde. Nämlich Donald Trump, der meint über eine Mauer, andere Menschen ausgrenzen zu können. Wir haben in Deutschland ja unsere eigene Geschichte über eine Mauer. Und das haben wir hier miteinander verbunden.

Aus einer andere Perspektive könnte die Frage lauten, ob du dich auf den Stil von Kings Horror beziehst, der ja klassischerweise so gestrickt ist, dass er gern irgendwie real vorstellbar ist. Ist 2018 also das Jahr in dem King’scher Horror wahr werden wird?

Lex: Ich glaube, dass so manche Protagonisten der Weltpolitik gerade zum „Gruseln“ sind. Da kann einen schon mal der Horror packen. Da gibt es neben Donald Trump noch viele Bewerber, die einem gerade für die Hauptrolle in dem Song einfallen.

Der Song ist ja schon denen geschuldet, die sich immer wieder beschweren. Als ich den „Wohlstandsbauch“ in deinem Text fand, fragte ich mich und nun dich, was wir tun können, um die „Beschwerer“ aus ihrem Sofa zu lösen und sich in konstruktiver Weise zu engagieren.

Lex: Das frage ich mich auch. Ich habe diesem Thema mit „Heldengrab“ auch einen ganzen Song gewidmet. Ich denke, bevor wir über etwas meckern und etwas schlechtmachen, sollten wir immer zuerst auf uns selbst schauen und uns fragen, was habe ich bereits getan, um etwas zu verändern? Bevor ich mit dem Finger auf andere zeige, sollte ich immer zuerst bei mir selbst anfangen. Wir glauben zu wissen, was wir wollen, aber was wir tun und sagen, ist oft das Gegenteil. Wer kriegt den Arsch noch hoch? Wer macht den Unterschied? Wer sich nicht bewegt, kann auch niemand anderen bewegen!

Ich habe die Metal Community stets als sehr ‚welcoming‘, offene und sogar warmherzige Gemeinschaft wahrgenommen. Hast du Entwicklungen wie den aus allen Löchern kriechenden Populismus und/oder die Schar der sich stets Beschwerenden in der Metal Gemeinschaft auch wahrgenommen?

Lex: Davor ist niemand gefeit und wer etwas Anderes behauptet, ist nicht ehrlich zu sich selbst. Der Populismus spricht die ureigensten Ängste von uns Menschen an. Die Angst vor Verlust, vor dem Abgehängtwerden. Die Menschen blicken panisch zurück und sehen nur noch das, was man ihnen wegnehmen will, anstatt mutig nach vorne zu blicken und die Chancen zu begreifen, die sich einem bieten. Offenheit und Toleranz sind nicht gottgegeben, sondern müssen jeden Tag gegen diese Ängste verteidigt werden. Darin sehe ich auch meine Rolle als Künstler.

Ok, lass uns zu “Schwarz oder weiß” weitergehen. Du wechselst deine Perspektive in einer interessanten Art und Weise. Während in anfänglichen Textpassagen der Anschein erweckt wird, es geht um einen Boxkampf oder Ähnliches, zoomst du dann raus und es wird klar, dass es um eine größere Gruppe geht. Was möchtest du damit hervorheben.

Lex: Es geht um uns alle. Wie wir uns gegenseitig aufstacheln, uns in verschiedene, unversöhnlich gegenüberstehende Lager auseinander dividieren lassen. Jeder haut auf den anderen drauf. Wir haben den respektvollen Umgang miteinander verlernt. Wir denken nur noch schwarz oder weiß. Entweder bist du für uns oder gegen uns. Ein vernünftiger Austausch von Argumenten wird ausgeschlossen, denn nur die eigene Meinung zählt und ist die Richtige. Wohin das führt, möchte ich mir nicht ausmalen.

Ist “Schwarz oder weiß” eine Art Fortsetzung zu “Horrorclown”?

Lex: Viele Themen auf dem Album greifen ineinander. Der Song „Komet“ steht für mich für Veränderung, Aufbruch. Das Alte verbrennen und Neues schaffen. Wir leben in einer Zeit dazwischen. Zwischen der alten Welt und der neuen. Das erzeugt viele Ängste, aber auch Hoffnungen. Darüber singe ich auf dem Album. Und ich sage darin der Angst den Kampf an und möchte Mut auf eine Zukunft machen, in der sich für mich mehr Chancen als Katastrophen bieten.

Deshalb ist für mich „Komet“ auch ein würdiger Titelsong.

Was denkst du, wie tief ist der Riss, der die frustriert populistisch Wählenden vom Rest trennt?

Lex: Der Riss ist tief und wächst. Es liegt aber auch daran, dass viele unserer Eliten, ob Politik, Medien und Wirtschaft, nichts dafür tun, den sozialen Kit aufrechtzuerhalten. Die Eliten sind nun mal Leitbilder. Im Positiven wie im Negativen. Wenn sie sich schon spinnefeind gegenüberstehen, wieso sollen dann alle anderen nicht mitmachen? Ich glaube dennoch, dass jeder von uns eine Wahl hat, dem entgegenzuwirken. Das braucht heutzutage tatsächlich mehr Mut, als noch vor einigen Jahren. Aber es ist wert, dafür zu kämpfen, wenn wir unseren sozialen Frieden behalten wollen.

In meiner Wahrnehmung gibt es eine Verbindung zwischen dem kollabierten Sozialismus und dem Aufstieg populistischer Parteien. Offenbar resultiert aus der Erfahrung sich nicht an das kapitalistische Regime anpassen zu können eine Vorliebe für Populismus. Und das wohl nicht nur hier. Wie siehst du das im Kontext von „Schwarz oder weiß“?

Lex: Da hat jedes Land, aufgrund seiner eigenen Geschichte, andere Beweggründe dafür. Wir haben uns in Deutschland ja ganz gut mit dem kapitalistischen System arrangiert. Er machte uns zu einer wirtschaftlich starken Nation und brachte viel Wohlstand für die Deutschen. Jetzt spüren aber immer mehr, dass man den hohen Standard der Vergangenheit nicht halten kann. Angst vor Überfremdung, schlechten Arbeitsbedingungen sorgen in Deutschland für den Aufschwung der Populisten. Letzten Endes ist es immer die Angst vor dem Verlust, der die Menschen in die Arme von Populisten treibt. Ein Spruch, den man dabei immer wieder gern bedient: „Früher war alles besser!“ Nostalgie ist ein starkes Argument der Populisten. Dabei war früher nichts besser. Früher hat man sich genauso beschwert wie heute. Doch das hat man inzwischen vergessen.

Mir kam in dem Zusammenhang noch eine andere Idee. Je älter Menschen werden, desto wichtiger werden Sicherheit, und die Glorifizierung des Vergangenen nimmt immer mehr Raum ein. Ich frage mich, ob die Generation jener in den NBL, die das System des real existierenden Sozialismuses noch als Erwachsene erlebt haben und die jetzt in Rente geht, schlicht aus diesen Gründen Populismus offener gegenübersteht?

Lex: Auch hier habe ich wieder die gleiche Antwort. Es ist die Angst, welche die Leute zu Populisten treibt. Ältere Menschen machen sich generell mehr Sorgen und Gedanken über alles Mögliche, während junge Menschen oft noch eine rosarote Brille aufhaben und einfach mal machen. Wie oft haben wir schon den Untergang der Menschheit kommen sehen, Katastrophen heraufbeschworen? Letzten Endes war es dann doch nicht so schlimm. Ich will damit nicht sagen, dass man sich keine Gedanken machen soll und es nicht ernsthafte Probleme gibt, die man angehen muss. Aber ich glaube, man kann diese Probleme nur mit Optimismus bewältigen, nicht mit der Angst und auch nicht mit dem ständigen Blick zurück.

Ich stimme dir zu, wenn es um „Heldengrab“ geht. Wo sind sie hin. Aber irgendwie frage ich mich auch – die Frage ist alles andere als neu, ich weiß – ob wir Deutschen uns je massiv genug für unsere Ideale eingesetzt haben. Wir hatten nie eine echte Revolution. Wir haben lediglich diese eine Mauer geschliffen. Mehr nicht. Suchen wir in „Heldengrab“ nach einem Mut, den es hier nie gab?

Lex: Das ist mir zu pessimistisch gedacht (und damit typisch deutsch?) Ich bin auch Deutscher und denke nicht so. Klar haben wir Deutsche einen Hang dazu, alles erst mal schwarz zu sehen. Ein wenig Lassez-faire der Franzosen täte uns schon gut. Aber viele Deutsche haben bereits Großes getan und damit meine ich nicht nur unsere berühmten Dichter, Denker und Philosophen. Es muss ja auch nicht immer gleich eine Revolution sein – die waren ja auch meist sehr blutig und für die unmittelbare Geschichte oft erst mal ein Schritt zurück, bis sie die Menschen wieder ein Stück vorangebracht haben. Es geht darum, authentisch sein Leben zu meistern. Steh zu dem, was du sagst, fühlst und denkst. Und wenn du damit auf Widerstände triffst – und jeder trifft dabei auf Widerstände –, dann kämpfe dafür, wenn es dir wichtig ist. Wer mit sich selbst im Reinen ist, ist auch gewappnet gegen die Angst.

Eine noch. Und allen meinen Interviewpartnern stelle ich eine solche ungewöhnliche Frage. In Anbetracht der hier fehlenden Interaktion werde ich den Klassiker wählen: Wenn du ein Superheld deiner freien Wahl sein könntest, wer wäre das und warum identifizierst du dich mit dieser Figur?

Lex: Ich weiß nicht, ob ich es gern wäre, aber mein Lieblingsheld schon seit meiner Kindheit war und ist Spiderman. Ich liebe seinen Humor. Er fährt nicht die dicken Schlitten wie Iron Man, ist nicht der düstere Rächer wie Batman oder ein strahlender Alleskönner wie Superman. Er ist eigentlich ziemlich regular. Einer wie du und ich, mit all den alltäglichen Problemen, die wir haben, der aber im entscheidenden Moment Verantwortung übernimmt und das, ohne dabei kommerziellen Erfolg zu haben. Weil er sich eben dazu verpflichtet fühlt. Ein wahrer Held also.

Danke, dass du dir die Zeit genommen hast und alles Gute für die Veröffentlichung.

Hugs,

Katja

Podobné články

Megaherz – “about living an authentic life” (interview)

About The Author
- "It has always been this way!" - I heard this phrase too often and it became the best reason for me to make it (whatever it is) my own way.

Komentujte

avatar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Odběr  
Upozornit na